Startseite
Musik im Rollenspiel - die Idee
Die Idee
Viele Spielleiter setzen beim Rollenspiel Musik zur Erzeugung von Stimmungen und zur Steigerung der "Atmosphäre" ein. Hierbei greift der durchschnittliche Spielleiter zumeist auf mehr oder weniger bekannte Filmsoundtracks zurück. Die Musik von Filmsoundtracks zu benutzen bietet sich aus vielerlei Gründen an. Sie ist textlos und dient in den meisten Fällen genau dem selben Zweck: Simmung machen. Filmsoundtracks haben allerdings in Bezug auf Rollenspiele auch so ihre Nachteile. Der gravierendste ist wohl, dass ca. 80% der Stücke eines Soundtracks wechselnde Simmungen haben. So wechseln die schönsten Liebesballaden mittendrin zu aggressiven Trommelgewittern, anheizende Actionmusik verflacht plötzlich. Da Rollenspiel diesen vorgegebenen emotionlen Entwicklungen aber nicht folgen kann, sind diese Stücke für die musikalische Untermalung im Rollenspiel wertlos. Wer sich also Filmsoundtracks nur für den Einsatz im Rollenspiel kauft, macht also in der Regel einen ziemlich schlechten Schnitt. 
Einen weiteren Nachteil von bekannter Filmmusik liegt in dem Wörtchen "bekannt": viele Filmmusiken sind zu Evergreens geworden, die so stark mit den jeweiligen Filmszenen verknüpft sind, dass bei den Spielern ganz falsche Assoziationen geweckt werden, oder ihre Verwendung zu unfreiwilliger Komik führt.
Die Verwendung von Filmsoundtracks bedarf also eines gehörigen finanziellen Einsatzes und noch dazu einer sehr mühseligen Suche durch das eigene Musikarchiv, um das passende Stück für eine Rollenspielszene zu finden.

Die Nachteile des Einsatzes von Filmsoundtracks im Rollenspiel haben musikalisch ambitionierte Rollenspielfans natürlich erkannt und so sind in den letzten Jahren zahlreiche spezielle Rollenspielmusik CDs erschienen. Diese CDs verfolgen in der Regel alle das gleiche Konzept. Sie stellen dem Spielleiter ein musikalisches Potpourri typischer Rollenspielsituationen zur Verfügung. In der Regel lassen sich die Stücke auf diesen CDs "auf Repeat stellen", so dass auch lange Rollenspielsituationen musikalisch begleitet werden können.
Doch auch diese CDs haben so ihre Nachteile. Zunächst stehen sie klanglich natürlich hinter den echten Soundtracks zurück, da sie nicht von echten Orchestern eingespielt werden. Weiterhin decken die 10-15 Stücke auf diesen CDs bei weitem nicht alle denkbaren Rollenspielsituationen ab und ein und dasselbe Stück Actionmusik passt nunmal nicht unbedingt zu einem Kampf gegen Orks und zu einer lustigen Tavernenschlägerei.  

Zusammengefasst lässt sich feststellen: Beide Arten Musik im Rollenspiel einzusetzen haben gravierende Nachteile, Musik richtig einzusetzen ist ein schwieriges Geschäft für den Spielleiter.

Aus diesem Dilemma entwickelte sich eine Idee: Wie wäre es, eine CD zu haben, auf der ganz gezielt für ein ganz bestimmtes Abenteuer alle notwendigen Musikstücke enthalten wären? Deren Stücke den dramatischen Verläufen von Schlüsselsituationen der Handlung angepasst sind, die somit die Vorteile von Filmsoundtracks und herkömmlichen Rollenspiel-CDs vereint? Coole Sache, oder?  

 Was sind DSA-Soundtracks?
  Die Idee
  Das Konzept
 Rezensionen
 Die Macher
 Was ist DSA?
 Hörproben